- Die Hundeschule aus Berlin

Aktuelles

Neue Kurse im neuen Jahr

Liebe Hundehalter, zur Zeit bieten wir folgende Kurse fortlaufend in der Hundeschule an: 1. Welpenschule: weiterlesen

   

Gegenstandsuche

Auslasten ohne den Hund in ungesundem Maß hochzufahren? Und dabei noch Beziehungsarbeit zwischen Mensch und Hund leisten?

Geht das?

Hierzu möchte ich erst einmal einen kleinen Ausflug in die Geruchswelt unsere Haushunde unternehmen.

Die Nase unserer Haushunde, sowie das zugehörige Hirnareal ist wahnsinnig komplex.

Hunde können gleichzeitig unterschiedliche, winzige Duftmoleküle in grenzenloser Anzahl wahrnehmen und zuordnen. Um diese aufzunehmen atmen sie teilweise bis zu 300 Mal in einer Minute.

10% des Hundegehirns sind ausschließlich dazu bestimmt, olfaktorische Informationen zu verarbeiten und zu speichern. Das Riechzentrum von Caniden ist damit vierzig Mal größer als das des Menschen.

Doch das ist nicht alles: Auf der Nase, der Riechschleimhaut des Hundes, befinden sich ungefähr 220 Millionen Riechzellen, beim Menschen kann man ca. fünf Millionen finden.

Beeindruckend, oder?

Wenn man sich Jagdhunde, Rettungshunde, Spürhunde und Leichensuchhunde bei der Arbeit ansieht wird sehr schnell klar, dass die Geruchswelt des Hundes eine ganz eigenes Universum ist, in das wir wohl niemals einsteigen werden.

Die Hunde sind mit vollen Einsatz dabei und mobilisieren jede einzelne Faser ihres Körpers zum Suchen.

Aus diesem Grund ist es auch völlig logisch, dass der Kalorienverbrauch eines intensiv suchenden Hundes enorm hoch ist. Die Körpertemperatur bei Rettungshunden kann sogar bei einer zu langen Suche so sehr ansteigen, dass sich sogar Fieber entwickelt.

Der Körper tourt beim Suchen auf Hochleistung, die Hunde arbeiten hochkonzentriert und machen das, was in ihrer Natur liegt: Ihre Nase einzusetzen.

Nach einer intensiven, erfolgreichen Suche sind die Hunde erschöpft, ausgelastet und glücklich.

Gleichzeitig mussten sie konzentriert arbeiten, ohne sich extrem aufzuregen und impulsiv hochzujagen. Denn ein sehr aufgeregter Hund wird nicht mehr in der Lage sein, sich zu konzentrieren.

Aus diesem Grunde ist intensive Nasenarbeit eine hervorragende Möglichkeit Hunde gleichzeitig auszulasten und zu erden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Nasenarbeit zu betreiben.

Rettungshundearbeit/Mantrailing ist eine der komplexesten Formen von Nasenarbeit. Allerdings ist diese Form auch die aufwändigste, es erfordert ein Team von Helfern, sehr viel Können und Erfahrung, sowie enorm viel Zeit, um Rettungshunde auszubilden.

Zusätzlich müssen die Hunde schon als Junghunde ausgebildet werden, um in einer Staffel mitlaufen zu können. Sie müssen komplett gesund und fit sein.

Nicht jeder Hund erfüllt diese Vorraussetzungen und nicht jeder Hundebesitzer kann diesen Aufwand leisten. Aus diesem Grunde wurden verschiedene Möglichkeiten entwickelt, Nasenarbeit alltagstauglich zu gestalten.

Ich biete in meiner Hundeschule hierzu die  Gegenstandsuche an.

Hier erlernen die Hunde verschiedene Gegenstände zu unterscheiden, zu suchen und ihrem Menschen anzuzeigen.

Selbst Hunde mit unterschiedlichen Handycaps, Junghunde oder auch Oldies können an diesem Kurs teilnehmen.

Der Hund wird artgerecht beschäftigt und darf mit „seinem“ Menschen gemeinsam suchen.

Dieser spielt hier eine wichtige Schlüsselrolle. Er ist derjenige, der sagt, was, wann und wo gesucht wird.

Er ist derjenige, der den Hund am Ende am gesuchten Objekt bestätigt. Er ist der „Held“ für den Hund in diesem Spiel.

Beim der Gegenstandsuche wird der Hund ausgelastet, er muss sich konzentrieren und es wird intensive Beziehungsarbeit geleistet.

Ich biete diese Art der Auslastung in Kursform oder auch im Einzeltraining an.

Wie viele Teilnehmer dürfen den Kurs besuchen? 3-6 Teilnehmer

Wie lange geht ein Kurs? Ein Kurs umfasst zehn Stunden, zwei zusammenhängende Theoriestunden (120 Minuten) und acht Praxisstunden.

Was kostet dieser Kurs? Ein Kurs kostet 150 Euro. Das Geld wird im Voraus (bar oder per Überweisung) gezahlt.

Wann findet der Kurs statt? Die Gruppe trifft sich einmal in der Woche. Ein genauer Termin ist noch nicht bekannt. Trauen Sie sich ruhig, einmal nachzufragen.

Die Praxis findet, je nach Inhalt, auf dem Hundeplatz, sowie in Feld und Flur statt.

Die Mehrwertsteuer (19%) ist im Preis enthalten.